Rankenfusskrebse

Ein günstiges Wetterfenster war in Sicht, und ich tauchte den Rumpf ab, um die Wirksamkeit des Antifoulings kurz vor der Abfahrt zu überprüfen.
Ich raspelte mir die Fingerkuppen an Seepocken auf als ich über den Kiel strich!
Der Rumpf war innerhalb von drei Wochen nach dem Streichen übersät mit Pocken. Erklären kann es sich bis heute keiner, hatte ich doch sehr gutes Antifouling und dieses nach Anweisung benutzt.

Ein erneuter Termin musste gefunden werden um Timshal aus dem Wasser zu holen und alle Arbeiten nochmals auszuführen.
Nic, der Hafenmeister hier in der Seaport Marina Ijmuiden ist ein Klasse Typ und hat uns das Kranen sofort ermöglicht.

Nun, das ist alles erledigt, unter anderem eine heiden Schleiferei. Doch das gute Wetterfenster war durchgezogen.

Der Hafen hier in Ijmuiden in den Niederlanden ist ein guter Startplatz und man kann hier direkt das Wetter fühlen.
Derzeit reiht sich noch Tief an Tief, doch die Bedingungen werden sich bessern. Geduld üben, um nicht einfach loszufahren und direkt von einem erwischt zu werden. Denn die Ausweichmöglichkeiten im englischen Kanal und der Biskaya sind für Ungeduldige einfach zu gering. Ein Tief, das über England zieht, bringt auf Grund der Drehrichtung ständigen Gegenwind mit sich wenn man Richtung Süden fährt. Dazu kommen auch noch periodisch kurze und hohe Wellen wenn der Strom aufgrund der Tide gegen den Wind läuft. Und vier Knoten Strom sind in dieser Düse keine Seltenheit. Dazu noch ständiges Kreuzen gegen den Wind mit einem voll beladenen Schiff… Also besser die Tiefs durchziehen lassen und nicht sich und Material unnötig quälen. Beide müssen noch eine Menge aushalten.

Kurz vor der Abfahrt nochmals das Schiff abzutauchen obwohl das Unterwasserschiff gerade erst neu gestrichen worden war, war eine gute Entscheidung, hatte doch beim GGR 2018 so mancher Teilnehmer Probleme mit zu starkem Bewuchs.

Barnacles A favorable weather window was in sight and I dipped the hull to check the effectiveness of the antifouling just before departure. I ruffled my fingertips on barnacles as I stroked the keel! The trunk was dotted with smallpox within three weeks of stroking. No one can explain it to this day, as I had very good antifouling and used it according to instructions. A new appointment had to be found to get Timshal out of the water and carry out all work again. Nic, the harbormaster here in the Seaport Marina Ijmuiden is a great guy and has made craning possible right away. Well, that’s all done, including a heavy sanding. But the good weather window was solid.

The harbor here in Ijmuiden in the Netherlands is a good starting point and you can directly feel the weather here. At this time a low comes after a low, but conditions will improve. Exercise patience to not just drive off and get caught by one. Because the alternatives in the English Channel and the Bay of Biscay are simply too small for the impatient. A low, which pulls over England brings, due to the direction of rotation constant headwind with itself when driving south. In addition, there are also periodic short and high waves when the current due to the tide against the wind. And four-node current is not uncommon in this nozzle. Add to that constant cruising against the wind with a fully loaded ship … So better let the lows go through and not torment yourself and material unnecessarily. Both still have to endure a lot.

It was a good decision to dive the ship shortly before the departure, even though the underwater vessel had just been repainted. After all, many competitors had problems with overgrowth at the GGR 2018.