„Pfote gegen Koje“

Seit Oktober 2019 lebt die ca. 4 Monate alte spanische Straßenkatze „Bounty“ auf Timshal.
Sie ist mir an Bord gefolgt, hat ihren Hunger und Durst gestillt. Anschließend fast zwei Tage geschlafen.

Hafen, Motoren, Ankern und auch Segeln hat Bounty schon sehr gut absolviert. Sie kann sich aussuchen ob sie ein Crew-Mitglied sein möchte.
Allem Anschein nach hat sie sich entschieden zu bleiben.

Bounty lebte am Ufer des Hafens, direkt an einer ziemlich befahrenen Straße. Zum Schutz vor Menschen, Autos, Rollern und Hunden, verkroch sie sich unter dort gestapelten Steinblöcken die bis zum Wasser reichen.

Dies war wohl auch ihr Schlafplatz.

Dieses kleine, reichlich abgemagerte Kätzchen kam zu mir als ich mich an jene Hafenmauer setzte, die ihr Zuhause war, und wir betrachteten uns eine Weile.

Nach ein paar Minuten beschnuppern und streicheln, schlief sie letztendlich auf meinem Schoß ein.

Ich bewegte mich eine Stunde kaum um sie ruhen zu lassen.
Nun dachte ich an Abschied, weckte sie, und setzte sie wieder zu ihren Steinen.
Nur die Katze dachte nicht an Abschied, folgte mir zum Schiff.
Da ich nichts dagegen hatte das sie sich an Bord umsieht ließ ich sie gewähren.
Sie trank aus meiner Müslischale unglaublich viel Wasser, machte es sich anschließend auf meinem Schlafsack bequem und schlief ein.
Ich denke dies war der Beginn einer Freundschaft.

Sie verliess seitdem nicht mehr das Schiff.

Nun steht für sie längeres Segeltraining, länger als die bisherigen zwei Tage auf dem Programm, damit sie auf die nächste Seereise vorbereitet ist.

Sie und ihre Crew teilen hier gemeinsame Abenteuer.:

https://instagram.com/schiffskatze_bounty?igshid=72fombnss165

English version:

Since October 2019, the approximately 4-month-old Spanish street cat „Bounty“ lives on Timshal.
She followed me on board, satisfied her hunger and thirst. Then slept for almost two days.

Port, engines, anchors and also sailing Bounty has already completed very well. She can choose if she wants to be a crew member.
She seems to have decided to stay.

Bounty lived on the shores of the harbor, right on a busy road. To protect them from people, cars, scooters and dogs, they crept under stacked stone blocks that reach to the water.

This was probably her sleeping place.

This small, abundantly emaciated kitten came to me as I sat down at the harbor wall that was their home, and we looked at each other for a while.

After a few minutes sniffing and stroking, she finally fell asleep on my lap.

I barely moved for an hour to rest her.
Now I thought goodbye, woke her, and put her back to her stones.
Only the cat did not think goodbye, followed me to the ship.
Since I did not mind that she looks around on board I let her.
She drank incredible amounts of water from my cereal bowl, then settled on my sleeping bag and fell asleep.
I think this was the beginning of a friendship.

She has not left the ship since then.

Now she is on longer sailing training, longer than the previous two days on the program, so she is prepared for the next voyage.

She and her crew share adventures together.:

https://instagram.com/schiffskatze_bounty?igshid=72fombnss165